KSV vermasselt Auftakt!

Schmerzhafte Niederlage gegen stark ersatzgeschwächte Gastgeber

Spvvg Kinzigtal - KSV Haingrund 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 K. Cot (4.), 2:0 B. Kübler (FE/65.), 2:1 D. Yildirim (81.)

Schiedsrichter: Holger Winkler

Zuschauer: 40

KSV Haingrund: A. Wölfelschneider (TW), M. Maier, A. Bergmann ( C ), A. Schönig, O. Schäfer, M. Tartler, Luis Tartler, Luca Tartler, N. Heger, N. Haydn, D. Siebenlist, Th. Wölfelschneider, R. Wölfelschneider, D. Yildirim, D. Löw, N. Tartler (ETW)

Spvvg Kinzigtal: D. Laubner (TW), S. Jakovenko, B. Kübler, M. Didlof, S. Pototzki, K. Cot, H. Cur, M. Anders, M. Wahrheit, A. Bahceli, S. Karg, B. Scheuermann, J. Crawack, E. Yigit

Mit großer Erwartungshaltung reist der KSV am ersten Spieltag der neuen Meisterschaftsrunde ins Kinzigtal. Die Gastgeber gehen personell auf dem Zahnfleisch und wollten das Spiel aufgrund vieler Ausfälle eigentlich kurz zuvor noch absagen. Dementsprechend optimistisch beginnt man die Partie gegen einen eigentlichen Mitfavoriten auf die Meisterschaft, der für die neue Runde durch viele Neuzugänge personell stark aufgerüstet hat. Das betonharte, holprige und vollständig verbrannte Geläuf im Kinzigtal lässt keinen ansehnlichen Fussball zu. Bereits in der 4. Spielminute nutzt K. Cot einen haarsträubenden Abwehrfehler auf der linken Seite, tanzt Heger im Fünfmeterraum mit einer einfachen Körperdrehung aus, und vollendet aus spitzem Winkel mit der Pieke zur frühen Führung für den Gastgeber. Wieder einmal läuft man einem Rückstand hinterher. Nach der verschlafenen Anfangsphase kommt der KSV besser ins Spiel, erarbeitet sich ein Übergewicht und bestimmt das Spielgeschehen. Von Kinzigtal kommt nicht mehr viel. Zwei hundertprozentige Großchancen von D. Siebenlist (31.) und M. Tartler (39.), die beide jeweils schön freigespielt werden, werden leider kläglich vergeben. Quasi mit dem Halbzeitpfiff rettet KSV- Keeper Wölfelschneider nochmal im eins-gegen-eins. Auch im zweiten Spielabschnitt hat der KSV deutlich mehr Spielanteile, ohne jedoch zu überzeugen. Luca (56.) und Luis Tartler (60.) lassen zwei weitere hochkarätige Chancen ungenutzt. Mitten in diese Phase erhält Kinzigtal einen berechtigten Foulelfmeter, als M. Maier zu ungestüm in einen Zweikampf geht. Kübler lässt sich diese Chance nicht nehmen und verwandelt sicher zum völlig grotesken 2:0 (65.). Die Enttäuschung und der Frust auf Seiten der Rot- weißen ist groß und mündet darin, dass man sich fortan am Schiedsrichter, seinem Gegenspieler, seinen Mitspieler und an den Zuschauern reibt, anstatt sich auf seinen eigenen Fussball zu konzentrieren. Mit weiteren Umstellungen kann der KSV den Druck nochmals erhöhen, kommt jedoch erst in der 81. Minute durch den eingewechselten D. Yildirim zum Anschlusstreffer. Kurz vor Ende der Partie streicht ein Flachschuss von Luca Tartler aus rund acht Meter halblinker Position haarscharf am rechten Pfosten vorbei.

Der KSV unterliegt völlig unerwartet einer absoluten Rumpftruppe aus Kinzigtal letztlich verdient. Die Gastgeber machen aus drei Torchancen zwei Treffer, der KSV kann trotz Überlegenheit beste Chancen nicht nutzen.

 

VORSCHAU:

Sonntag, 14. August 2022 – 15:00 Uhr

KSV Haingrund - TV Hetzbach II

Günterfürst standesgemäß! KSV chancenlos!

KSV Haingrund - TSV Günterfürst 0:6 (0:2)

Tore: 0:1 R. Müller (3.), 0:2 M. Hoerschelmann (9.), 0:3 M, Hoerschelmann (60.), 0:4 M. Hoerschelmann (64.), 0:5 M. Hoerschelmann (67.), 0:6 M. Schmucker (71.)

Schiedsrichter: Kurt Schmidt

Zuschauer: 40

KSV Haingrund: A. Wölfelschneider (TW), M. Maier, A. Schütz, A. Bergmann ( C ), A. Schönig, R. Wölfelschneider, O. Schäfer, M. Tartler, Luis Tartler, Luca Tartler, N. Heger, N. Haydn, N. Tartler (ETW), K. Reichert, D. Siebenlist,

TSV Günterfürst: M. Ninger, L. Köbler, M. Hallstein, M. Hoerschelmann, R. Müller, L. Kessler, P. Bechtold, C. Timocin, J. Strater, M. Schmucker, J. Schmachtel, M. Muser, R. Huckele, P. Schwede,

 

Leider wieder einmal stark ersatzgeschwächt, hat der KSV Haingrund in der 1. Runde des Kreispokals gegen einen stark spielenden A- Ligisten aus Günterfürst nicht den Hauch einer Chance. Fehlen zehn aktive Kicker, wird es dünn für den eigentlich gut aufgestellten Kader. Zudem bleibt der Kopf und Spielertrainer Dorian Siebenlist zur Schonung zunächst draußen, die Kreativkräfte Nick Haydn und Luca Tartler müssen nach kurzer Zeit das Spielfeld schon wieder angeschlagen verlassen. Günterfürst spielt die Partie bei schweißtreibenden Temperaturen gekonnt, locker und im Stile einer Klassemannschaft herunter. Bei drei der Gegentreffer "hilft" der KSV durch eklatante Abwehrfehler tatkräftig mit. TW Wölfelschneider kann mit Können und mit Hilfe des Aluminium weitere Gegentreffer noch verhindern. Offensiv bringt der KSV nichts auf die Reihe. Die Pokalniederlage gegen diesen starken Gegner war einkalkuliert und wird jetzt nicht alles wieder zunichte machen, was man sich in der Vorbereitung und insbesondere auf dem Seckmäurer Forellenturnier noch aufgebaut hatte. Ein ambitionierter A- Ligist kann nicht der Maßstab für unsere junge Truppe sein. Dennoch bedarf es für den Saisonstart am kommenden Sonntag bei der aufgerüsteten Spvgg aus Kinzigtal, die deshalb durchaus zu den Aufstiegsfavoriten zählen wird, einer deutlichen Steigerung, will man etwas Zählbares mitnehmen. Es wird ein harter Gang und gleichsam eine erste wichtige Standortbestimmung für unseren KSV.

VORSCHAU:

Sonntag, 07. August 2022 – 15:00 Uhr

Spvgg Kinzigtal - KSV Haingrund

Wörth entscheidet das Duell der „jungen Wilden“ für sich

FSV Wörth - KSV Haingrund 2:0 (2:0)

Tore: Tore: 1:0 Bartunek (20.), 2:0 Gruchot (28.)

Schiedsrichter: Dieter Storck

Zuschauer: 60

KSV Haingrund: T. Eckert (ETW), A. Wölfelschneider, M. Maier, A. Bergmann ( C ), A. Schütz, A. Schönig, R. Wölfelschneider, O. Schäfer, M. Tartler, Luis Tartler, Luca Tartler, N. Heger, D. Siebenlist – N. Haydn, N. Tartler (ETW),

FSV Wörth: Cihan Ayhan (TW), P. Gruchot, J. Cunningham, M. Ebert, J. Kraus, A. Petri, P. Schallenberger, J. Bartunek, F. Gramlich, M. Spall, M. Guzzardi, A. Hasallari, E. Aydemir, M. Tabak, E. Ates

Beide Teams treten stark ersatzgeschwächt an. Bis zur 20. Minute des ersten Abschnittes kann der KSV die Partie ausgeglichen gestalten. Nennenswerte Torchancen können sich beide Teams nicht erspielen, wenngleich der FSV spielerisch überlegen agiert. Die KSV- Offensive, die tags zuvor noch gefallen konnte, ist heute vollständig abgemeldet. Auch der FSV zeigt nur in Ansätzen gefährliche offensive Aktionen. Die beiden Tore der Wörther sind schön herausgespielt. Jeweils wurde der aufgerückte KSV über die Flügel ausgekontert.
Nach der Pause bemüht sich der KSV, bietet dem FSV Wörth die Stirn, ohne jedoch wirklich zwingend zu werden. Über weite Strecken ist es jetzt ein ausgeglichenes Spiel und Torchancen bleiben weiterhin Mangelware. Haingrunds Max Tartler vertändelt in der 50. Minute die beste Möglichkeit seiner Mannschaft für den Anschlusstreffer. Wörth gelingen in diesem Abschnitt keine nennenswerten Torchancen mehr, so dass die beiden Tore aus der ersten Halbzeit zum insgesamt verdienten Sieg reichen. Eine durchaus interessante Partie und ein guter Vergleich der beiden Vereine, da die Vereinsphilosophien nahezu deckungsgleich sind: sowohl der KSV Haingrund, als auch der FSV Wörth arbeiten seit einiger Zeit akribisch an einem jungen Perspektivteam, welches in den nächsten Jahren den sportlichen Erfolg mit einheimischen Jugendkickers sicherstellen soll. Die Anzahl an 18jährigen Fussballer, die gestern von beiden Teams auf den Rasen geschickt wurden, war schon beeindruckend. Die Bemühungen auf beiden Seiten scheinen sich Schritt um Schritt auszuzahlen!

VORSCHAU:

Samstag, 30. Juli 2022 – 19:40 Uhr

SV Lützel- Wiebelsbach – KSV Haingrund

in Seckmauern

KSV gelingt Arbeitssieg und beendet Gruppe auf Platz 2!

SV Lützel- Wiebelsbach II - KSV Haingrund 0:1 (0:0)

Tore: Tore: 0:1 N. Heger (52.)

Schiedsrichter: Michael Gottschalk

Zuschauer: 60

KSV Haingrund: T. Eckert (TW), A. Wölfelschneider (TW), A. Bergmann ( C ), A. Schönig, Th. Wölfelschneider, O. Schäfer, M. Tartler, Luis Tartler, Luca Tartler, N. Heger, N. Haydn, D. Löw, N. Tartler (ETW), K. Reichert,

S. Kankaya, A. Yildirim,

SV Lützel- Wiebelsbach: S. Wedler (TW), B. Balonier, I. Erken, M. Appel, M. Wedler, P. Balonier, L. Loebel, A. Grünewald, B. Knust, F. Brumme, N. Celiköz, F. Morgenroth (ETW)

Ohne Spielertrainer Dorian Siebenlist, der eine knappe Stunde vor Anpfiff der Partie stolzer Vater eines Sohnes geworden ist, musste der KSV das letzte Gruppenspiel gegen eine verstärkte Reserve des Ortsnachbarn aus Lützel- Wiebelsbach bestreiten. Damit war die Partie ein realistischer Test für die bald beginnende Meisterschaftsrunde. Die Leistung der rot- weißen in der ersten Spielhälfte war grottenschlecht! Einfachste Zuspiele misslangen, zahlreiche unnötige Ballverluste im Aufbauspiel, Stoppfehler en masse und so gut wie keine Lauf- und Einsatzbereitschaft. Allerdings konnte der SVL daraus zum Glück kein Kapital schlagen und man ging Torlos in die Halbzeit. Mit einigen Umstellungen und Auswechselungen konnte sich der KSV nach Wiederanpfiff stabilisieren und eine weitgehend ordentliche Leistung abrufen. Mit dem einzig wirklich sehenswerten Angriff konnte der KSV dann in der 52. Minute die Entscheidung erzwingen. Über Max Tartler gelang der Ball zu Oliver Schäfer auf halbrechts, der mustergültig den gestarteten Luca Tartler bedienen konnte. Die von ihm scharf und flach getretene Hereingabe von der Grundlinie fand in der Mitte den in den Sechzehner eingelaufenen Noah Heger, der nur noch den Fuß hinhalten musste und mit Wucht zur Führung einnetzen konnte! Insgesamt geht dieser hart erkämpfte und knappe Sieg letztlich in Ordnung. Ein Prestigeerfolg für den KSV.

Auch wenn die Leistungen in der Gruppenphase gegen den SV Erlenbach, den FSV Wörth und den SV Lützel- Wiebelsbach, auch aufgrund der aktuell dünnen Kaderstärke, zum Teil einige Luft nach oben ließen, belegt der KSV Haingrund hinter dem FSV Wörth nunmehr einen stolzen 2. Tabellenplatz in der Gruppe A. Ein ähnlich erfolgreiches Abschneiden des KSV beim Forellenturnier des TSV Seckmauern liegt schon eine gefühlte Ewigkeit zurück! 

 

VORSCHAU:

Mittwoch, 03. August 2022 – 19:00 Uhr

Kreispokal, 1. Runde

KSV Haingrund - TSV Günterfürst

 

 

 

KSV zeigt erneut eine ansprechende Leistung gegen offensivstarke Erlenbacher

SV Erlenbach - KSV Haingrund 2:2 (1:1)

Tore: 0:1 M. Tartler (13.), 1:1 M. Kaymakci (17.), 1:2 J. Wöber (53.), 2:2 M. Tartler (60.)

Schiedsrichter: Thomas Olt (TSV Seckmauern)

Zuschauer: 60

KSV Haingrund: A. Wölfelschneider (TW), M. Maier, A. Schönig, T. Wölfelschneider, R. Wölfelschneider, O. Schäfer, M. Tartler ( C ), Luis Tartler, Luca Tartler, N. Heger, D. Siebenlist – A. Bergmann, N. Haydn, D. Zorn, N. Tartler (ETW), T. Eckert (ETW)

SV Erlenbach: D. Hunt (TW), B. Bas, D. Schmidt, S. Schmidt, M. Kaymakci, T. Stegmann, J. Ngongo ( C ), M. Messner, N. Eggen, L. Öfelein, Y. Hillerich – S. Schmitt, L. Ratzel, E. Kilic, J. Held, J. Wöber, L. Berninger

Zum Auftakt des seckmäurer Forellenturniers duellierte sich der KSV mit wiedererstarkten Erlenbachern. Der SVE konnte letzte Saison den Aufstieg in die Kreisklasse A Aschaffenburg feiern und zählt mit zahlreichen Neuzugängen in der neuen Spielklasse sicherlich auch wieder zum Favoritenkreis. Dementsprechend musste sich der KSV auf ein schweres Auftaktspiel einstellen. Doch der KSV schlug sich gegen den früheren Bayernligisten aus Erlenbach ordentlich und erkämpfte sich in letzter Minute den verdienten Ausgleich.

image12