KSV knackt den TSV Neustadt!

Überraschungs- Coup beim Topfavoriten

TSV Neustadt - KSV Haingrund 1:2 (0:0)

Tore: 0:1 N. Heger (66.), 1:1 M. Fitzenreuter (77.), 1:2 D. Herzog (87.)

Schiedsrichter: Ibrahim Erkan Bicer (TSV Klein-Auheim)

Zuschauer: k.A.

KSV Haingrund: T. Eckert (TW), M. Maier, A. Schönig, A. Bergmann, P. Kuhnert ( C ), B. Stohr, O. Schäfer, D. Siebenlist, D. Yildirim, N. Haydn, E. Heger, N. Heger D. Herzog, A. Schütz, A. Wölfelschneider (ETW)

TSV Neustadt: M. Eckert (TW), T. Scholz, A. Bastron, B. Heusel, J. Schmidt ( C ), P. Heckmann, M. Pilger, M. Fitzenreuter, K. Wascheroh, C. Zulauf, D. Walter, A. Wolf, S. Sengül, N. Kotsikas

Man wolle den TSV Neustadt so lange wie möglich ärgern, gab Spielertrainer Dorian Siebenlist in der freitäglichen Mannschaftssitzung seinen Mannen mit auf den Weg ins Oktoberfest- Wochenende! Und dies sollte eine enorm große Herausforderung für die Siebenlist- Truppe werden, denn mit dem TSV Neustadt wartete nicht nur der bis dahin souveräne und verlustpunktfreie Tabellenführer auf die junge KSV- Truppe, sondern gleichsam die Torfabrik der B- Liga schlechthin. 32 Tore in nur fünf Spielen sind Ausdruck der aktuell großen Dominanz des TSV Neustadt. Siebenlist hatte hierfür jedoch schon seinen Masterplan parat. Der erst 18jährige Nick Haydn wurde aus der Offensive in die Viererkette beordert. Alleinige Aufgabe: er sollte Joshua Schmidt, Top- Torjäger der B- Liga Odenwald (14 Tore/5 Spiele) beackern und ausschalten. Und dieser Plan ging auf. Schmidt hatte gegen den ebenso pfeilschnellen Haydn nicht den Hauch einer Chance und wurde vollends aus dem Spiel genommen. Mit Alec Schönig, Alec Bergmann und André Schütz sowie Oliver Schäfer wurde damit die extrem starke Defensivreihe komplettiert. Verzichten musste Siebenlist erneut wieder auf einige Kreativkräfte (Salih Kankaya, Max Tartler, Felix Bubik).

IMG 1645

Eine bärenstarke Partie lieferte unser Youngster Alec Schönig in der Defensive.

JSG- Jugendtrainer erhalten Fortbildung

"TSG- TRAINING ON TOUR"

Am Montag, 27.09.2021 findet auf dem Sportgelände Windlücke des KSV Haingrund ab 17.30 Uhr eine kostenlose Fortbildung für den Bereich "Kinderfussballtraining" statt. Ein spezialisiertes Trainer- Team der TSG Hoffenheim wird diese Fortbildung leiten. Alle interessierten Jugendtrainer*innen der JSG Lützelbach/Seckmauern/Haingrund der F-, E- und D- Jugend sind hierzu recht herzlich eingeladen. Eine Anmeldung zur Teilnahme nimmt Frank Olt, KSV Haingrund entgegen. Selbstverständlich sind auch interessierte Zuschauer*innen und die Eltern der Kinder recht herzlich eingeladen.

 

 

TSG Hoffenheim

Am Ende fehlen zwei Minuten!

KSV verpasst Überraschung

TSG Steinbach II - KSV Haingrund 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 S. Kankaya (7.), 1:1 A. Lulaj (93.)

Schiedsrichter: Alfonso Todisco (SG Arheiligen)

Zuschauer: 50

KSV Haingrund: A. Wölfelschneider (TW), M. Maier, A. Schönig, N. Heger, E. Heger, A. Schütz, N. Haydn, A. Bergmann, S. Kankaya, D. Yildirim, P. Kuhnert ( C ), A. Yildirim, T. Eckert (ETW), D. Herzog, O. Schäfer, D. Siebenlist

TSG Steinbach II: M. Hamm (TW), B. Leao, L. Gunkel, S. Kapan, M. Smagin, J. Reimer, A. Lulaj, M. Merino ( C ), S. Weber, C. Goel, V. Budny, U. Alkan, J. Wassner, C. Camur, B. Vilaca Merino, H. Ismailoglu

„Eine bemerkenswerte Vorstellung der Gäste!“ Wenn man vom Gegner ein derartiges Lob erhält, hat man nicht viel falsch gemacht. Ohne Bastian Stohr, Felix Bubik und Max Tartler, der sich vor einer Woche im Training einen Kreuzbandriss zuzog und damit nun mehrere Monate ausfallen wird, reiste man am vergangenen Sonntag zum schweren Auswärtsspiel zur TSG nach Steinbach, die bis dahin noch ohne Punktverlust auf Platz zwei der Tabelle rangierte. Der KSV hatte in Steinbach etwas gut zu machen, denn im letzten Jahr zeigte man bei der TSG eine desolate Vorstellung.

KSV erkämpft sich weiteren Punkt!

Stark ersatzgeschwächt gegen Tabellendritten

KSV Haingrund – Spvgg. Kinzigtal 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 A. Yildirim (68.), 1:1 B. Kübler (75.)

Schiedsrichter: Martin Link (SG Eichelsbach-Sommerau)

Zuschauer: 80

KSV Haingrund: A. Wölfelschneider (TW), M. Maier, A. Schönig, N. Heger, A. Bergmann, S. Kankaya, P. Kuhnert ( C ), B. Stohr, O. Schäfer, D. Siebenlist, F. Bubik, A. Yildirim, D. Herzog, A. Schütz

Spvgg. Kinzigtal: S. Kantner (TW), C. Ruff, K. Wagner, M. Jerkic, D. Müller, B. Kübler, M. Didlof ( C ), S. Pototzki, A. Kantner, B. Scheuermann, M. Teucherdt, V. Fadigoso, D. Laubner, M. Anders

Spielertrainer Dorian Siebenlist hatte es vergangene Woche nicht leicht, denn er musste das Kunststück vollbringen, zum Heimspiel gegen die aktuell drittplatzierte Spvgg Kinzigtal ein gutes halbes Dutzend Stammspieler zu ersetzen. So fehlte mit Diyar Yildirim, Nick Haydn, Max Tartler, sowie Emanuel Heger gleich die komplette Offensiv- und Kreativreihe. Die Voraussetzungen, etwas Zählbares aus dieser Partie mitzunehmen, waren deshalb von Beginn an nicht unbedingt optimal. Aber das wieder einmal neu zusammengestellte KSV- Team zeigte mit Zweikampfstärke, Wille und enormer Laufbereitschaft von Beginn an, dass es bereit war, dem Gast die Stirn zu bieten. Insbesondere die Geschlossenheit des Teams war beeindruckend und Beweis dafür, dass dieses "letzte Aufgebot" bereit war, die Kohlen aus dem Feuer zu holen.

 

Unbenannt2

Der emsige und stets gefährliche Salih Kankaya im Zweikampf

Die erste Halbchance ergab sich für die Gäste aus dem Kinzigtal nach wenigen Minuten, als eine abgefälschte Flanke immer länger wurde und der gut aufgelegte Wölfelschneider aus kurzer Distanz parieren musste. Nach einer Viertelstunde sendete auch der KSV ein erstes Lebenszeichen durch Salih Kankaya. Sein Freistoß aus gut 25 Metern konnte vom Gästeschlussmann nur mit Mühe pariert werden. Ansonsten ergaben sich in dem umkämpften Spiel nur wenige nennenswerte Torraumszenen und die stark dezimierte Siebenlist- Truppe konnte das Spiel völlig überraschend doch sehr ausgeglichen gestalten. Einige gefährliche Vorstöße Kankaya‘s in die Spitze wurden nur - durch zum Teil umstrittene Abseitspfiffe des Schiedsrichters - verhindert. Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel hatte der KSV Glück, dass ein strammer Weitschuss nur am Lattenkreuz aufklatschte. Im direkten Gegenzug konnte der Kinziger Schlussmann eine lang gezogene Flanke von Bastian Stohr gerade noch vor dem einschussbereiten Markus Maier entschärfen. In den turbulenten Schlussminuten der ersten Halbzeit tauchten die Kinziger dann noch zwei Mal gefährlich vor Wölfelschneider auf, doch beide Situationen konnten von ihm stark pariert werden.

Auch in der zweiten Halbzeit blieb es zunächst bei dem umkämpften, aber spielerisch wenig ansehnlichen Spiel beider Mannschaften. Ab der 65. Spielminute nahm die Partie dann aber an Fahrt auf. Nach einem misslungenen Klärungsversuch der KSV- Defensive spielten sich im 16er turbulente Szenen ab, denn der Ball konnte einfach nicht unter Kontrolle gebracht und aus der Gefahrenzone geschlagen werden, und so mussten gleich mehrere Abschlüsse der Kinzigtaler aus relativ kurzer Distanz von der Abwehrreihe und Torwart Wölfelschneider in höchster Not geklärt werden. Leidenschaft und Glück verhinderten in dieser Szene den Rückstand. Nur drei Minuten später sollte sich diese ungenutzte Möglichkeit für Kinzigtal rächen. Ein sehenwerter Spielzug aus der eigenen Defensive heraus, landete nach mehreren Stationen bei Dorian Siebenlist, der von Salih Kankaya zuvor mustergültig im halblinken 16er freigespielt wurde. Seinen platzierten Flachschuss auf das lange Eck konnte vom Gästekeeper in starker Manier gerade noch so mit einer Hand pariert werden und konnte den Ball deshalb nur noch Richtung Elfmeterpunkt abprallen lassen. Dort stand der mitgelaufene Alican Yildirim goldrichtig und hämmerte den Ball humorlos und trocken per Volleyabnahme zum vielumjubelten und unerwarteten 1:0 in die Kinzigtaler Maschen. Diesen Führungstreffer verdiente sich der KSV nun aber in den Minuten nach dem Führungstreffer und spielte fortan mit breiter Brust. Nur Sekunden später schlenzte Salih Kankaya nach einem erneut sehenswerten Angriff seinen Abschluss nur knapp am langen Pfosten vorbei. Zentimeter fehlten hier zur Vorentscheidung. Wieder nur wenige Minuten später setzte der mustergültig frei gespielte André Schütz einen Ball freistehend aus gut acht Meter über das Gästetor. Über einen höheren Rückstand hätte sich die Spielvereinigung zu diesem Zeitpunkt nicht beschweren brauchen. Aber ausgerechnet in diese sehr starke KSV- Phase hinein, fabrizierte die KSV Defensive leider einen höchst umstrittenen Foulelfmeter. Diese Chance ließ sich Gästetrainer Benjamin Kübler nicht nehmen und netzte zum 1:1 Ausgleich ein. Bis zum Spielende egalisierten sich beide Mannschaften größtenteils im Mittelfeld, sodass am Ende eine insgesamt verdiente Punkteteilung zu Buche stand.

Nach dem unerwarteten Punktgewinn bei der zweitplatzierten TSG Steinbach vor Wochenfrist, kann der KSV aufgrund der schwierigen Personalsituation nun auch mit dem leidenschaftlich erkämpften Punkt gegen den Tabellendritten absolut zufrieden sein. Ein dickes Kompliment an die Jungs um Dorian die heute gefightet und sich als absolute Einheit präsentiert haben, um in dieser Besetzung dem Favoriten Kinzigtal das Leben so schwer wie möglich zu machen. Am kommenden Sonntag gastiert man beim ungeschlagenen Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten TSV Neustadt. Hier kann der KSV absolut befreit aufspielen, da man nichts zu verlieren hat. Die Mannschaft würde sich über zahlreiche Unterstützung sehr freuen. Gerne kann man sich auch vor der Reise nach Neustadt auf der heimischen Windlücke beim Oktoberfest 2021 mit Grillschäufelchen bzw. einem Grillhaxen stärken.

 

VORSCHAU:

Sonntag, 19. September 2021 – 15:15 Uhr

TSV Neustadt - KSV Haingrund

1245783b6b

KSV verliert unnötig beim SV Gammelsbach

SV Gammelsbach - KSV Haingrund 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 T. Zeiler (34.), 2:0 R. Kreuzer (59.), N. Schneider (68.)

Schiedsrichter: Edgar Uhrig (SV Frisch-Auf Dielbach)

Zuschauer: 50

KSV Haingrund: T. Eckert (TW), M. Maier, A. Schönig, N. Heger, E. Heger, A. Schütz, N. Haydn, A. Bergmann, S. Kankaya, D. Yildirim, B. Stohr, R. Wölfelschneider ( C ), P. Kuhnert, A. Yildirim, A. Wölfelschneider (ETW), D. Herzog

SV Gammelsbach: S. Sauter (TW), J. Krämer, T. Zeiler, N. Neuer, E. Shkalla, R. Kreuzer, M. Schneider ( C ), K. Büxler, N. Schneider, T. Schäfer, M. Volk, J. Schmidt (ETW), T. Kaufmann, T. Fink, A. Schefner, T. Kreuzer

Am vergangenen Sonntag musste der KSV ohne Spielertrainer Dorian Siebenlist zum schweren Auswärtsspiel nach Gammelsbach reisen. Zudem musste Co- Trainer Markus Maier auf Max Tartler (Kreuzbandriß) und Felix Bubik verzichten. Max wird der Mannschaft leider monatelang nicht zur Verfügung stehen. Markus Maier selbst und der zuverlässige Peter Kuhnert griffen erst im zweiten Durchgang in das Geschehen ein. Trotz allem konnte der KSV eigentlich erneut einen guten Kader stellen und man war zuversichtlich, dass man aus Gammelsbach etwas Zählbares mitnehmen könnte.